Ihre Browserversion ist veraltet. Wir empfehlen, Ihren Browser auf die neueste Version zu aktualisieren.

Janet Yellen: "Ich hoffe, zu unseren Lebzeiten wird es keine Finanzkrise mehr geben - und ich glaube es auch nicht."

Paul Volcker (Ex-US Notenbankchef): "Der Bancomat war die einzige nützliche Innovation der Bankenbranche in den letzten zwei Jahrzehnten."

Freitag, 14.12.2017  

LafargeHolcim baut unter dem neuen CEO Jan Jenisch die Konzernleitung um und strafft die Strukturen.

Die Ergebnisverantwortung der Länder soll gestärkt werden und bei der Regionalverteilung kommt es zu Änderungen. Die neue CFO Géraldine Picaud beginnt nun bereits im Januar 2018, und damit früher als geplant, wie der Konzern am Freitag mitteilt.

 

Swiss Prime Site (SPS) hat im Genfer Geschäftsviertel beim Bahnhof Lancy Pont-Rouge zugekauft.

Die Immobiliengesellschaft erwirbt von den SBB die Landparzelle Esplanade 4, die über eine Fläche von rund 5'170 Quadratmetern verfügt, teilte SPS am Freitag mit. Zum Kaufpreis macht die Gesellschaft keine Angaben.

 

Die Immobiliengesellschaft Plazza erwartet für das Geschäftsjahr 2018 eine Steigerung des Liegenschaftsertrags von rund einem Viertel gegenüber dem Vorjahr. Haupttreiber dafür sei die Erstvermietung der Wohnungen in der Überbauung "Im Glattgarten" in Wallisellen, teilt das Unternehmen am Freitag mit.

 

Novartis meldet Rücktritt von Onkologie-Chef Bruno Strigini.

 

Bei DKSH wird Chief Information Officer Michael Hutab per 1. Januar 2018 in die erweiterte Geschäftsleitung berufen.

Mit diesem Schritt werde die Wichtigkeit der Digitalisierung und der hohe Stellenwert einer integrierten und zentralisierten IT-Plattform unterstrichen, teilt der Dienstleister für Marktexpansion mit Schwerpunkt Asien am Freitag mit.  

 

Im Verwaltungsrat der Luzerner Kantonalbank kommt es zu einem personellen Wechsel.

Adrian Gut, seit 2008 Mitglied des Gremiums, stellt sich an der Generalversammlung vom 16. April 2018 nicht mehr zur Wiederwahl, wie die Bank am Freitagmorgen mitteilt. Zudem wird der GV die Wahl von Franz Grüter und von Markus Hongler ins Aufsichtsgremium beantragt.

 

Coltene stellt Finanzberichterstattung von IFRS auf Swiss GAAP FER um ab dem Geschäftsjahr 2018.

 

Nico Hischier ist neuer Markenbotschafter der Basler Versicherungen.

Der 18-jährige Walliser Eishockey-Senkrechtstarter wurde im Juni als erster Schweizer Eishockeyspieler im Draft der National Hockey League (NHL) an erster Stelle gezogen. Die Basler Versicherungen und Nico Hischier einigten sich auf eine Zusammenarbeit für vorerst drei Jahre.

 

wichtige Wirtschaft CH-News für eine 1 Woche:                                            

Freitag, 15.12.2017            SNB: Direktinvestitionen 2016

 

Montag, 18.12.2017           Altin: aoGV zu Fusion mit Absolute Invest

                                            travailsuisse: MK Ergebnisse der Lohnforderungen 2018

                                            KOF Consensus Forecast

 

Dienstag, 19.12.2017         Seco: Konjunkturprognosen vom Dezember 2017

 

Mittwoch,20.12.2017         Axpo: Ergebnis 2016/17, BMK 2016/17

 

Donnerstag, 21.12.2017     EZV: Aussenhandel/Uhrenexporte November

 

Freitag, 22.12.2017            KOF Konjunkturbarometer

                                            SNB: Zahlungsbilanz und Auslandvermögen Q3

                                                                                             

MARKTPULS:

LafargeHolcim: Veränderungen in der Konzernleitung; stärkere Marktorientierung, schlankere und agilere Struktur!

 

Novartis gibt Rücktritt des Onkologie-Chefs Bruno Strigini bekannt!

 

Zuwachs in der erweiterten Geschäftsleitung von DKSH!

 

Givaudan nimmt Schuldscheindarlehen über 300 Mio. EUR in 2 Tranchen auf!

 

lastminute.com group beabsichtigt, ein Teilrückkaufangebot für 15% ihres Eigenkapitals zu einem festen Preis von CHF 16 pro Aktie zu unterbreiten.  

 

KEPLER NEWS:

(=) ARBONIA AG                           SELLS FORSTER PROFILSYSTEME TO REYNAERS     

(=) LAFARGEHOLCIM                   CHANGES IN GROUP MANAGEMENT                 

(+) LASTMINUTE.COM                 WANTS TO BUY BACK UP TO 15% OF SHARES @ CHF16

(=) NESTLE                                   NESTLE ALSO BIDDING WITH OTHERS FOR MERCK OTC

(=) NOVARTIS                               WINS RULING 2 PATENTS ON AFINITOR           

===========================================================================

 

(=) ARBONIA AG (Hold, TP CHF18) Arbonia is divesting itself of the Profile Systems Business Unit and selling Forster Profile Systems Ltd. with all subsidiaries to the Belgian family-owned company Reynaers Group. Forster Profile Systems will be able to develop in a more targeted way. Arbonia thus continues to focus on its three core areas of Building Technology, Windows and Doors.

 

(=) LAFARGEHOLCIM (Hold, TP CHF55) The 30 largest country organizations will directly report to the Executive Committee and the global business functions will be merged under one leadership. As a result of these changes, the Executive Committee will be reduced to 9 members.

 

(+) LASTMINUTE.COM (Hold, TP CHF14) Lastminute.com wants to buy back 15% of the outstanding treasury shares at a price of CHF16. The offer prospectus, which was submitted to the Takeover Board for approval, is expected to be published in early January 2018, it says.

 

(=) NESTLE Nestle, Mylan and Reckitt are among companies that have submitted preliminary bids for Merck KGaA’s consumer health business, which could be valued at about $5 billion. Merck is selling the unit, which markets vitamins and food supplements, as it pumps money into testing new drugs such as the cancer medicine Bavencio.

 

(=) NOVARTIS (Buy, TP CHF87) Appeals court said trial judge was correct to dismiss Amgen’s claim that Sandoz hadn’t complied with requirement to turn over information regarding its proposed biosimilar of Amgen’s blood cell booster Neupogen. Amgen can’t rely on state law to force companies seeking to sell biosimilars to provide information, appeals court said.

 

Tagesvorschau International:

08:00 S:   Hennes & Mauritz  Q4 Umsatz

08:30 D:   Siemens  Innovation Day 2017

      D:   Grosser Verfallstag "Hexensabbat" an der Börse

Termine Konjunktur

08:00 D:   Verarbeitendes Gewerbe (Beschäftigte) 10/17

08:30 D:   Deutsche Bundesbank Halbjährliche Wirtschaftsprognose

11:00 EU:  Handelsbilanz 10/17

TERMINE KONJUNKTUR OHNE ZEITANGABE

      EU:  Fitch Ratingergebnis für Irland, Portugal

      EU:  S&P Ratingergebnis Slowenien

 

Gute Konjunkturdaten vermochten den Markt nicht nach oben zu drücken, es gab weniger Erstanträge auf Arbeitslosenhilfe und mehr Umsatz im Detailhandel als erwartet. Für die Steuerreform gelten die Mehrheiten in Senat und Repräsentantenhaus zwar als wahrscheinlich, aber noch nicht als gesichert. Zuletzt drohte der republikanische Sentor Marco Rubio aus Florida, er stimme gegen den Gesetzesvorschlag.

Walt Disney übernimmt für 52 Mrd. $ grosse Teile des Medienkonzerns 21st Century Fox. Dessen Aktien stiegen 6,5%, nachdem Details zum Geschäft bekannt geworden waren. Die Titel von Walt Disney legten 2,8% zu.

 

Der SAP -Rivale Oracle hat Gewinn und Umsatz im vergangenen Geschäftsquartal deutlich gesteigert. Bei Anlegern kamen die Zahlen dennoch schlecht an. In den drei Monaten bis Ende November kletterte der Überschuss verglichen mit dem Vorjahreswert um zehn Prozent auf 2,2 Milliarden Dollar (1,9 Mrd. Euro), wie der Konzern am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse wuchsen um sechs Prozent auf 9,6 Milliarden Dollar.

Obwohl die Prognosen der Analysten damit übertroffen wurden, sank die Aktie nachbörslich um über vier Prozent.

 

WALL STREET schloss Donnerstag, 14.12.2017 leicht im Minus: DJ minus 0,31 %, S&P minus 0,41 % & NASDAQ plus 0,28 %.

US-Futures:  DJ plus 0,14 %, S&P plus 0,12 % & NASDAQ plus 0,12 %.

 

14:30 USA: Empire State Index 12/17

15:15 USA: Industrieproduktion 11/17

15:15 USA: Kapazitätsauslastung 11/17

 

Zwischen-Stände Fernost Börsen 15.12.2017:

 

Stimmung in Japans Industrie hellt weiter auf - Zehn-Jahreshoch!

Wie aus einer am Freitag veröffentlichten Quartalsumfrage ("Tankan") der Bank von Japan (BoJ) unter rund 10 000 Firmen hervorgeht, stieg der darin ermittelte Stimmungsindex für die grossen Produktionskonzerne im Dezember um weitere 3 Punkte im Vergleich zum September auf jetzt plus 25. Ein positiver Index im sogenannten Tankan-Bericht bedeutet, dass die Optimisten in der Mehrheit sind. Allerdings verharrte der Index für die nicht produzierenden Unternehmen des Landes weiter bei plus 23.  

 

Japan weitet im Konflikt um Nordkoreas Raketen- und Atomprogramm seine Sanktionen gegen das kommunistische Nachbarland aus.

Die Regierung entschied am Freitag, die Vermögen von 19 weiteren nordkoreanischen Firmen einzufrieren, wie das Aussenministerium in Tokio bekanntgab. Diese seien im Finanzbereich, Öl- und Kohlehandel sowie in der Vermittlung von Arbeitskräften ins Ausland tätig. Ein japanischer Regierungssprecher erklärte, die zusätzlichen Sanktionen seien eine Reaktion unter anderem auf den kürzlichen Test eines neuen Typs einer Interkontinentalrakete durch Nordkorea. Zudem gebe es keine Fortschritte in der Frage der Entführung von Japanern durch nordkoreanische Agenten in den 70er und 80er Jahren, hiess es.

 

NIKKEI                                  minus 0,62 %                                              22'553 Punkte

TOPIX                                    minus 0,81 %                                                1'793 Punkte

                                                                                                                                                                                      

CSI 300                                 minus 1,05 %                                                 3'983 Punkte  

SHANGHAI A SHARE            minus 0,80 %                                               & SHANGHAI COMP minus 0,80 %

 

HS CHINA ENT.                    minus 1,75 %                                               11'330 Punkte

HSI                                       minus 1,45 %                                               28'747 Punkte

 

KOSPI                                  plus 0,50 %                                                     2'482 Punkte

 

TAIWAN                               minus 0,45 %                                               10'491 Punkte

 

ASX                                    minus 0,24 %                                                   5'996 Punkte

 

INDIEN/Nifty                       plus 0,90 %                                                    10'344 Punkte

SENSEX                              plus 0,85 %                                                    33'526 Punkte                   

 

WTI                 US$  57,15

BRENT           US$  63,40

 

GOLDPREIS               US$ 1255,25

SILBERPREIS            US$ 15,90

 

1 EURO       =       1.1644 CHF

1 US$          =       0,9882 CHF   

1 US$          =       112,22 YEN      

1 EURO       =       1.1785 US$

1 GB£         =       1.3275 CHF 

 

Mit freundlichen Grüßen

Fritz Frédéric Keller

 +41 79 622 59 25  

Financial Advisory Support and Consulting

 www.fasac.ch 

DISCLAIMER

 

Die von FASaC Invest AG publizierten Informationen sind weder eine Aufforderung noch ein Angebot oder eine Empfehlung zum Erwerb oder Verkauf von Anlageinstrumenten oder zur Tätigkeit sonstiger Transaktionen. FASaC Invest AG ergreift alle zumutbaren Massnahmen, um die Zuverlässigkeit der Informationen zu gewährleisten, übernimmt jedoch keine Garantie für deren Richtigkeit. Die Informationen von FASaC Invest AG stellen lediglich eine Unterstützung für mögliche Investment-Entscheide dar. Der Leser/User muss alle Entscheide in Eigenverantwortung selbst tätigen. FASaC Invest AG haftet in keinem Fall für Verluste oder Schäden irgendwelcher Art, welche in Zusammenhang mit der Benutzung der Website und der Empfehlung via Mails von FASaC Invest AG oder im Zusammenhang mit der Geschäftsbeziehung zu uns entstehen können. insbesondere wird auch nicht für Schäden gehaftet, die durch allfällige falsche Kursangaben auf  Mails oder auf der Website von FASaC Invest AG entstehen. Ferner wird auch keine Haftung für die Richtigkeit der von uns kommunizierten Informationen oder Meinungen übernommen.